Zimmer Umstellen – Wir zeigen wie!

Große Räume laden dazu ein, dich beim Einrichten so richtig ausleben zu können. Allerdings darf die Wohnlichkeit beim Zimmer Umstellen nicht auf der Strecke bleiben, daher solltest du auf eine gute Möbelauswahl achten, um den Raum zu strukturieren. Ein kleines Zimmer stellt dich vor ganz andere Herausforderungen. Hier ist es wichtig, den Raum nicht zu voll zu stellen und am besten auf multifunktionale Möbel zu setzen. Wie du mit Möbeln, Struktur in einen Raum bekommst und dein Zimmer umstellen kannst, verraten wir dir hier.

 

Große Möbel für große Räume

In großen Räumen herrscht kein Platzmangel, daher können die Möbel auch voluminös sein. Egal, ob XXL-Sofas, große Sessel oder lange Esstische, alles funktioniert. Diese großen Möbel füllen den Raum proportional besser aus, was beim Zimmer Umstellen beachtet werden sollte. Es muss nicht eine normale Couch sein, eine ganze Sofalandschaft lädt zum Relaxen ein. Auch überdimensional große Leuchten oder große Bilder an der Wand wirken in einem großen Raum hervorragend. Möchtest du dein Zimmer umstellen, kannst du das einfach tun, ohne Rücksicht auf den Platz nehmen zu müssen. Allerdings darf auch ein großer Raum nicht unwillkürlich eingerichtet sein, da er sonst unruhig und zusammengewürfelt aussehen kann. Wenn du dein Zimmer umstellen möchtest, versuche es in einzelne Zonen zu unterteilen. Das gibt dem großen Raum Struktur. Du kannst zum Beispiel eine Sofaecke zum Entspannen und TV schauen einrichten, eine Leseecke und einen Essbereich. Damit diese Trennung der Zone auch sichtbar wird, musst du sie optisch voneinander trennen. Du kannst zum Beispiel verschiedene Teppiche auslegen oder einen Raumtrenner einsetzen. Die Leseecke trennst du mit dem Bücherregal ab, die Essecke mit ein paar großen Pflanzen und so weiter. Du kannst das Sofa auch so stellen, dass es mit dem Rücken in den Raum steht, auch das schafft eine optische Trennung. Eine weitere Möglichkeit, einen großen Raum in mehrere Bereiche zu unterteilen, sind verschiedene Wandfarben. Je nach Bereich setzt du eine andere Tapete oder eine andere Wandfarbe ein. Diese Maßnahme ist sehr wirkungsvoll, da der Raum ganz offensichtlich unterteilt wirkt. Trotz der verschiedenen Wohnbereiche sollte der Raum miteinander verbunden wirken. So solltest du dein Zimmer umstellen und dabei einem roten Faden folgen, also ein verbindliches Raumgefühl schaffen. Ansonsten wirkt dein Zimmer schnell zu ungemütlich. Doch was könnten solche verbindenden Elemente sein? Möglich ist zum Beispiel eine Farbfamilie: Die Kissen auf der Couch kommen farblich in der Deko des Esstisches und in dem Sessel des Lesebereichs wieder. Ebenfalls möglich ist ein Muster oder ein Material, was konsequent in allen Bereichen wieder kommt. Am einfachsten geht das bei der Dekoration, indem du in einer Farbfamilie bleibst, dasselbe Material verwendest oder ein bestimmtes Muster immer wieder aufgreifst. Du musst nicht zwangsläufig dein Zimmer umstellen, um Struktur reinzubringen. Du kannst auch mit Accessoires und Dekoration ein Gefüge schaffen. Ein Dekoelement alleine wirkt gerade in großen Räumen schnell verloren und einsam. Daher solltest du diese besser in Gruppen arrangieren. Die Gruppen sind farblich aufeinander abgestimmt oder drehen sich um ein bestimmtes Thema. Hier sind noch einmal unsere Tipps für große Räume zusammengefasst: 1. Große Möbel einsetzen 2. Nutzungsinseln einhalten und dadurch Struktur schaffen 3. Verbindendes Element für mehr Harmonie 4. Aufeinander abgestimmte Dekoration

 

Kleine Zimmer mit großer Wirkung

Nicht jeder hat große Räume zur Verfügung. Doch das ist nicht weiter schlimm, denn mit etwas Farbe und den richtigen Möblierungen kann beim Zimmer Umstellen auch ein kleiner Raum größer wirken. Bevor du dein Zimmer umstellen willst, sieh dir erst mal die Möbel an. Sind diese dunkel und wirken altbacken? Dann streiche sie einfach heller, dasselbe gilt für die Wände. Schon wirkt der Raum weiter, heller und einladender. Auch Textilien, also Gardinen, Decken, Kissen und Teppiche sollten möglichst hell sein. Nun platzierst du die Möbel so, dass sie den Raum umranden, ohne dabei aber zu gedrungen zu wirken. Helle Möbel an einer hellen Wand öffnen den Raum, dunkle Möbel rahmen ihn ein. Achte zudem darauf, dass du zwischen den einzelnen Möbelstücken Luft lässt, damit das Ganze nicht so gedrungen aussieht. Natürlich solltest du vorher dein Zimmer aufräumen und ausmisten, denn alles, was Luft verschafft, ist in keinen Räumen gut.

 

Zimmer umstellen – Ideen und Tipps

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wenn du ein Zimmer umstellen möchtest. Dazu musst du nicht immer gleich neu malern oder teure Möbel kaufen. Arbeite doch einfach mit dem, was du schon hast. Du kannst deinem Zimmer einen komplett neuen Look verpassen, indem du einfach die Möbel umstellst. Achte darauf, dass du Highlights setzt, das heißt, die wichtigsten Möbelstücke werden möglichst zentriert. Im Esszimmer wäre das natürlich der Esstisch, im Wohnzimmer das Sofa und im Schlafzimmer das Bett. Außerdem kannst du dein Zimmer so umstellen, dass du Nischen schaffst. Diese kannst du clever in das Wohnkonzept integrieren und dadurch visuelle Highlights setzen. Zudem solltest du beim Zimmer umstellen darauf achten, dass du deinen Möbel genügend Luft zum Atmen lässt. Das heißt, es gibt einen kleinen Abstand zur Wand und sie werden nicht alle dicht nebeneinander gestellt. Sonst wirkt die Einrichtung zu gedrungen. Mit etwas Luft dazwischen können sie eine luftigere und leichtere Wirkung erzielen. Hast du schon mal überlegt, dein Sofa oder eine Sitzbank vor das Fenster zu stellen? Probiere das ruhig einmal aus. So schaffst du einen hellen Platz zum Entspannen. Du kannst rausschauen, dir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und ein gutes Buch bei Tageslicht lesen. Für mehr Gemütlichkeit sorgen kuschlige Decken und Kissen. Im Allgemeinen solltest du beim Zimmer umstellen immer darauf achten, dass der Raum durch eine stilvolle Zurückhaltung größer wirkt und einzelne Möbel besser in Szene setzt.

 

Zimmer umstellen – der Wohn- und Essbereich

Wohnküchen liegen heute voll im Trend. Das Tolle ist, hier kannst du dich in puncto Einrichtung sehr gut verwirklichen. Vielleicht hast du Lust, das Zimmer umstellen und damit eine neue Struktur zu schaffen. Klar, die einzelnen Bereiche sind meist fix, hier wird gekocht, da gegessen und dort gewohnt. Trotzdem kannst du die Möbel innerhalb der Bereiche umstellen, zum Beispiel der Esstisch mit seiner schmalen Seite an die Rückseite der Couch anschließen. Oder du führst eine optische Trennung herbei, indem du ein Sideboard oder den Geschirrschrank in den Raum stellst. So kannst du den Essbereich separieren oder die Sofalandschaft abtrennen. Die Couch quer durch den Raum zu stellen, ist auch einen Versuch wert. Wer es noch aufgefallener mag, nutzt ein Aquarium als Raumteiler. Dieses erlaubt an beiden Seiten Einblicke in die Unterwasserwelt und sorgt gleichzeitig für eine stimmungsvolle Beleuchtung am Abend. Natürlich solltest du nicht vergessen, dass ein Aquarium Arbeit macht und mit gewissen Kosten verbunden ist. Das Basiswissen rund um Fische und Aquaristik sollte schon vorhanden sein. Aber vielleicht besitzt du bereits auch ein Aquarium und es steht bisher an der Wand. Dann traue dich und platziere es einfachmal in der Mitte des Raumes.

 

Zimmer umstellen – einen separaten Arbeitsbereich schaffen

Heutzutage hat fest jeder einen Laptop oder einen PC im Wohnzimmer stehen. Dadurch erledigen wir auch den größten Teil der Büroarbeit im Wohnzimmer. Das liegt daran, dass nicht jeder ein Arbeitszimmer besitzt, zum anderen sind wir einfach gern mitten im Geschehen. Allerdings kann es schnell nerven, wenn der Esstisch permanent mit Arbeitszeug besiedelt ist. Außerdem ist der Esstisch meist viel zu niedrig, um daran wirklich ergonomisch arbeiten zu können. Hast du genügend Platz, kannst du einen extra Arbeitsbereich im Wohnzimmer einrichten, ohne es dabei gleich in ein Büro verwandeln zu müssen. Es gibt zum Beispiel praktische Klapptische, die ein schönes Sideboard sind, wenn sie nicht zum Arbeiten gebraucht werden. Oder du befestigst Rollen an deinem Schreibtisch, sodass du ihn in eine unauffällige Ecke verschwinden lassen kannst, wenn du ihn gerade nicht benötigst. So ist das Zimmer umstellen jederzeit möglich. In jedem Fall lohnt es sich, erst mal nachzuschauen, was du für Möbelstücke zuhause hast. Selbst, wenn diese schon etwas in die Jahre gekommen sind, müssen sie nicht gleich auf dem Schrott landen. Versuche ihnen mit etwas Farbe oder Folie einen neuen Look zu verpassen. Das klappt auch, wenn dir der Stil der Möbel nicht mehr so zusagt. So kannst du dein Zimmer umstellen und hast auf einfache Art und Weise noch ein paar „neue“ Stücke gezaubert.