Babymöbel

Babymöbel – Die Grundausstattung für den Nachwuchs

 

Ein Baby ist unterwegs. Neben der Vorfreude und der spannenden Zeit während der Schwangerschaft ist aber auch viel Organisation gefragt. Dein Leben wird sich direkt nach der Geburt radikal ändern. Da ist es wichtig, die Zeit im Vorfeld sinnvoll zu nutzen und alles für den neuen Erdenbürger vorzubereiten. Dazu zählen natürlich auch die Babymöbel. Die Kleinen brauchen ein Bett, die passen Wickelkommode und zahlreiche andere Utensilien, damit es ihnen an nichts fehlen wird. Eine entsprechende Checkliste mit allen notwendigen wie zum Beispiel die passenden Babymöbel kann da sehr hilfreich sein. 

 

Die passenden Babymöbel für den Nachwuchs

 

Sobald du von der freudigen Nachricht erfahren hast, wird sich in deinem Kopf eine ungefähre Vorstellung der Einrichtung des Kinderzimmers einstellen. Viele Gedanken kreisen werdenden Eltern nun durch den Kopf. Einiges davon kannst du bereits während der Schwangerschaft erledigen. Der Kauf der Babymöbel ist perfekt für die Vorbereitung und wird deine Stimmung deutlich heben. Die typischen Farben für Mädchen und Jungen sind dabei längst aus der Mode gekommen. Du kannst hierbei also komplett auf deinen Instinkt vertrauen und das Zimmer nach deinen Vorstellungen einrichten. Jedoch gibt es die eine oder andere Hürde, auf die du beim Kauf der Babymöbel achten solltest. 

 

Diese Babymöbel dürfen in keinem Kinderzimmer fehlen: 

 

  • Sonstige Babymöbel 

 

Gemütliche Babybetten 

 

Das Bett ist häufig das erste Babymöbel, welches gekauft wird. Du wirst schnell merken, dass die Auswahl grenzenlos ist. Dir stehen nicht nur Beistellbetten und Wiegen zur Verfügung. Ein Gitterbett oder auch ein Stubenwagen gehören ebenfalls in die Kategorie der Babymöbel. Eines ist jedoch bei allen Schlafmöglichkeiten gleich: Das Babymöbel sollte bereits vorhanden sein, wenn sich das Kind auf den Weg macht. 

 

In der ersten Zeit wird das Baby bei dir schlafen. Nicht immer möchten Eltern, dass das Kind mit im elterlichen Ehebett schläft, jedoch im selben Raum die Nächte verbringt. In diesem Fall ist ein Beistellbett die perfekte Lösung. Aber auch ein Stubenwagen kann für dich praktisch sein. Diese Betten sind mit Rollen ausgestattet, was das Bett tagsüber deutlich mobiler macht. Gitterbetten können häufig über viele Jahre hinweg genutzt werden, da sich diese umbauen lassen und entsprechend dem Alter angepasst werden können. 

 

Praktische Wickelkommoden

 

Hier spielt vor allem der praktische Gebrauch eine wichtige Rolle. Natürlich sollte die Wickelkommode auch zu der restlichen Einrichtung passen. Entscheidend sind hier jedoch der Nutzen und die Sicherheit. Babys werden häufig gewickelt. Zudem steigt mit dem Alter auch die Beweglichkeit der Kleinen. Das Thema Sicherheit darf also auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. Eine Wickelkommode hat immer einen entsprechenden Rahmen, damit die Babys nicht vom Tisch fallen können. Außerdem findest du bei diesem Babymöbel entsprechende Fächer und Schubladen zum Verstauen der Utensilien wie Windeln oder Pflegezubehör. 

 

Bei dem Kauf solltest du auf die Höhe der Kommode achten. Es ist wichtig, dass du hier eine entspannte Haltung einnehmen kannst um deinen Rücken entsprechend entlasten zu können. Zu hohe Kommoden können hingegen dafür sorgen, dass du den Überblick verlierst. Einige Wickelkommoden lassen sich zu dem später in normale Kommoden umbauen. Auf diese Weise kann das Babymöbel über viele Jahre hinweg genutzt werden. 

 

Übersichtliche Babyschränke

 

Die Kleinen brauchen natürlich auch Kleidung. Zahlreiche Bodys, Pullover, Strampler und Jacken möchten gut verstaut sein. Auf der Suche nach dem passenden Babymöbel darf ein Kleiderschrank auf keinen Fall fehlen. Jedoch fallen diese Modelle deutlich kleiner aus als die Varianten für dich oder andere erwachsene Menschen. Ein Babyschrank verfügt meistens über zwei Seiten. Die eine ist mit unterschiedlichen Regalbrettern ausgelegt, die andere Seite verfügt über eine Kleiderstange, sodass Jacken oder auch Kleidchen aufgehängt werden können. 

 

Praktisch ist so ein Schrank auf jeden Fall. Er sorgt nicht nur dafür, dass im Baby seinem Zimmer kein Chaos mehr herrscht, sondern macht die Auswahl der Kleidung deutlich übersichtlicher. Auch die Kleiderschränke für Babys könne über viele Jahre hinweg genutzt werden. Lediglich der Inhalt wird hin und wieder entsprechend dem Alter des Kindes angepasst. 

 

Zusätzliche Babymöbel

 

Grundsätzlich braucht der Nachwuchs keine Unmengen an Babymöbel. Mit einem Bett, der Wickelkommode und einem Schrank ist die Einrichtung bereits komplett. Dennoch sollte das Zimmer auch gemütlich und kindgerecht gestaltet sein. Mit einer entsprechenden Sitzgelegenheit oder auch einem Regal schaffst du ein wenig Atmosphäre. Hier kann zum Beispiel ein Nachtlicht aufgestellt werden. Die Sitzgelegenheit kann dir helfen, in der Nacht ein wenig zur Ruhe zu kommen, während das Baby gestillt wird. Wichtig ist es jedoch, dass du bei dem Kauf ein zusätzliches Babymöbel darauf achtest, dass das Zimmer am Ende nicht zu voll ist. Das wirkt eher chaotisch und ist für die Entwicklung des Nachwuchses nicht optimal. 

 

Babymöbel müssen zur Gestaltung des Zimmers passen

 

Die Babymöbel können noch so schön aussehen oder auch praktisch sein. Wenn der Rest des Zimmers nicht passend ist, dann werden die Babymöbel nicht sonderlich gut wirken. Daher solltest du bei dem Kauf und auch bei der Gestaltung des Zimmers auf einen sogenannten roten Faden achten. Dieser zieht sich wie einer Verbindung durch das Zimmer und schafft so eine Einheit. Hast du dich zum Beispiel für blaue Möbel entschieden, dann kann ist eine grüne Wandfarbe eher unvorteilhaft. Die meisten Babymöbel sind schlicht und Weiß gehalten. Dieser Farbton ist ideal, um sich bei der Farbgestaltung vollkommen ausleben zu können. Besonders beliebt sind auch kleine Tiere, Figuren oder andere Symbole, die man mit kleinen Kindern und Babys in Verbindung bringt. 

 

Die Wandfarbe und die Babymöbel stellen jedoch nur das Grundgerüst der Zimmergestaltung da. Gardinen und auch Bilder an den Wänden bringen eine persönliche Note in das Zimmer. Mit Lampen an der Decke oder auch einer Stehlampe hast du die Möglichkeit, eine gemütliche Atmosphäre zu zaubern. Gerade in der Nacht ist es sinnvoll, nur eine gedämmte Beleuchtung zu haben. Das Baby lernt dann deutlich schneller, dass es schnell wieder schlafen muss. Letztendlich kommt es auf deine persönlichen Vorlieben und deinen Geschmack an, mit welchem Babymöbel, Accessoires und Farben das zukünftige Kinderzimmer gestaltet wird. Gerade in der ersten Zeit geht es hauptsächlich um den praktischen Nutzen. Erst deutlich später werden die Kinder ihre eigenen Wünsche äußern und das Zimmer zum Spielen nutzen. 

Zuletzt angesehen: