Strandkörbe

Strandkorb- Urlaubsfeeling im eigenen Garten

Jeder, der einmal am Meer war und in einem Strandkorb gesessen hat, der kennt das wundervolle Gefühl von Entspannung. Solch eine Sitzgelegenheit kann aber nicht nur am Strand aufgestellt werden. Immer mehr Menschen möchten einen eigenen Strandkorb im Garten haben. Die zahlreichen Variationen und Größen machen die Auswahl nicht immer einfach. Wer sich bereits auf die Suche nach einem Modell gemacht hat, stellt schnell die zahlreichen Unterschiede fest. Und auch im Preis unterscheiden die Sitzgelegenheit sehr stark. Bei dem Kauf von einem Strandkorb sollten also zahlreiche Faktoren berücksichtig werden, damit Sie am Ende auch genau das passende Modell zu Hause in Ihrem Garten haben.

 

Welche Funktionen hat ein Strandkorb und für wen eignet sich solch ein Model?

Die Bauweise des Strandkorbs entscheidet auch über die Funktionen der Sitzgelegenheit. Die Standardvariante besteht aus Holz und einem Korbgeflecht. Die Wände sind von innen mit Stoff verkleidet. Die Lehne kann bei dieser Art abgeschrägt werden. Je nach Modell sind unterschiedliche Stufen möglich, sodass man auch in einem Strandkorb liegen kann. Einfache Arten lassen sich nur in zwei oder drei Stufen verstellen und bieten damit unterschiedliche Sitzpositionen. Damit die Beine bequem liegen, verfügen diese Modelle außerdem über Beinauflagen, die bei Bedarf unter der Sitzfläche herausgezogen werden können. Diese Funktionen sind jedoch nicht bei allen Körben zu finden. Grundsätzlich eignen sich Strandkörbe für jeden, der gerne einmal entspannen möchte. Zudem haben die Strandkörbe den Vorteil, dass sie über ein Dach verfügen, das damit immer Schatten spenden. Selbst Menschen mit Rückenproblemen können solch einen Korb nutzen. Dank der verstellbaren Rückenlehne kann diese entsprechend angepasst werden. Ein Strandkorb hat zudem eine sehr hohe Sitzfläche und ist perfekt geeignet, wenn das Aufstehen oder Hinsetzen sehr schwerfallen sollte.

 

Auf diese Punkte sollten Sie bei dem Kauf achten

Wer sich dazu entschließt, einen Strandkorb zu kaufen, der sollte sich im Vorfeld informieren. Es gibt zahlreiche Varianten und Möglichkeiten. Nicht jedes Modell ist für den Garten geeignet. Außerdem spielen die Größe und die Bauweise eine wichtige Rolle. Daher ist es ratsam, wenn man sich an einen Leitfaden hält. So finden Sie garantiert das die richtige Sitzgelegenheit für Ihre Ansprüche.

 

Das Material

Ein Strandkorb besteht in der Regel aus einem Gerüst aus Holz. Dieses wird von einem Geflecht aus Kunststoff umgeben. Im inneren sind die Seitenwände und auch das Dach mit einem festen Leinenstoff ausgekleidet. Solche Körbe sind perfekt für den Garten, da sie sehr witterungsbeständig sind. Wichtig ist es jedoch, dass Sie sich hier nach hochwertigen Materialien umschauen. Ein Strandkorb, der aus Teak gefertigt wurde, ist deutlich langlebiger als Modelle aus Holz, die nicht wasserabweisend sind.

 

Die Qualität

Vor dem Kauf sollten Sie außerdem einmal genau die Verarbeitung ansehen. Gerade an den Nähten oder auch bei dem Geflecht lassen sich schnell Mängel erkennen. Sind die Verbundstellen nicht sauber gearbeitet oder die Nähte schief genäht, dann ist das ein Hinweis auf eine mindere Qualität im Umkehrschluss werden Sie an solch einem Strandkorb nicht viel Freude haben. Schließlich wird diese unterschiedlichere Witterung ausgesetzt sein, sobald er in Ihrem Garten einen Platz gefunden hat. Natürlich gelten diese Kontrolle und das Augenmerk auch für die Polster und Bezüge. Bereit kleine Abweichungen lassen einen Rückschluss zu.

 

Die Größe

Es gibt einen Strandkorb in unterschiedlichen Breiten und Höhe. Kleine Modelle passen sehr gut auf einen Balkon und bieten in der Regel einer Person ausreichenden Platz. Die meisten Körbe sind so aufgebaut, dass zwei Menschen bequem nebeneinandersitzen können. Es gibt aber auch Strandkörbe, die noch breiter sind und damit fast schon übergroß wirken. Die größte und meiste Auswahl werden Sie bei einem klassischen Strandkorb haben. Dieser findet auch schnell einen Platz im eigenen Garten. Bei der Höhe müssen Sie nur drauf achten, dass Sie bequem sitzen und aufstehen können. Da der Strandkorb im Freien steht, spielt die Höhe also nur eine Rolle nebenbei.

 

Den richtigen Standort für den Strandkorb finden

Grundsätzlich kann ein Strandkorb auf jede Art von Bodenbelag gestellt werden. Am Meer steht er im Sand und hat damit die idealen Voraussetzungen. Hier kann sich keine Staunässe bilden und eventuelle Feuchtigkeit vom Regen trocknet schnell ab. Und genau das muss auch im eigenen Garten gewährleistet sein. Die meisten Körbe bestehen aus Holz. Sollte diese zu lang anhaltendere Feuchtigkeit ausgesetzt sein, dann wird es morsch und beginnt zu faulen. Natürlich müssen Sie jetzt keinen Sand in Ihrem Garten anhäufen. Am besten ist es, wenn der Korb auf einer Fläche steht, die gepflastert oder mit Holz ausgelegt ist. Möchten Sie den Strandkorb jedoch auf den Rasen stellen, dann empfiehlt sich eine entsprechende Unterkonstruktion. Zwar kann auf dem Rasen keine Staunässe entstehen. Jedoch speichert dieser die Feuchtigkeit sehr gut. Selbst an warmen Tagen kommt es vor, dass der Rasen am Morgen noch sehr nass ist. Das kann dem Strandkorb dauerhaft einen Schaden zufügen. Nutzen Sie einfach ein paar Steine oder eine Palette, auf der der Korb aufgestellt wird.

 

Welches Zubehör darf bei einem Strandkorb nicht fehlen?

Grundsätzlich bringt der Strandkorb bereits alles mit, was man braucht. Dennoch ist das eine oder andere Strandkorbzubehör wichtig, damit der Strandkorb im vollen Umfang genutzt werden kann und besonders lange Freude bereitet. Im ersten Schritt sollten Sie über einen entsprechenden Schutz nachdenken. Dabei handelt es sich um eine Plane, die schnell über den Korb gezogen werden kann. Auf diese Weise ist ausreichend Schutz vor Regen gewährleistet. Etwas dickere Planen bieten zudem auch einen Schutz vor Frost, sodass der Strandkorb das gesamte Jahr über im Freien stehen kann. Die Planen gibt es in unterschiedlichen Größen und Variationen. Ebenfalls können Rollen oder Gleiter sinnvoll sein. Ein Strandkorb kann ein enormes Gewicht mit sich bringen. Muss dieser einmal bewegt werden, dann können entsprechende Rollen oder passende Gleiter eine wahre Entlastung darstellen. Außerdem ist der Korb dann nicht an einen Standort gebunden und Sie haben die Möglichkeiten, diesen individueller zu nutzen. Neben dem bereits angebauten kleinen Tisch lassen sich auch noch kleine Beistelltische zu einem Korb dazu kaufen. Diese bieten ein wenig mehr Platz. Einige Modelle können auch an der Seitenwand ein gehangen werden. Zusätzliche Kissen sorgen dafür, dass es im Strandkorb noch gemütlicher als ohne hin schon wird.

Zuletzt angesehen: